Die Arbeiter und Freunde des Unternehmens „Granit Strzegom S.A.“, des größten Granitbergwerks in der EU, in Ehren der Tradition, feierten den nächsten Tätigkeitsjahr

In Ehren der Tradition


Die Arbeiter und Freunde des Unternehmens „Granit Strzegom S.A.“, des größten Granitbergwerks in der EU, feierten den nächsten Tätigkeitsjahr.

PRIVATKORRESPONDENZ VON JANUSZ PILSZAK IN BRESLAU


Die ersten Erwähnungen über Granitabbau in der Gegend von Strzegom stammen aus dem Jahr 1689. Eine breitere Abbauentwicklung erfolgte im XIX Jahrhundert. Im Jahr 1826 startete der erste Steinbruch Nr.2, so genannter „Barcz“ – genannt von dem Nachnamen der Familie Bartsch (deutsche Industrielle). „Die Tradition unserer Firma ist schon 187 Jahre alt, als der erste Steinbruch in Strzegom in Betrieb gesetzt worden ist“ – erinnerte der Vorstandsvorsitzende  von „Granit Strzegom S.A.“, Janusz Wójcik, als er die niederschlesische Gedenkfeier der Bergleute (genannt „Barbórka“) eröffnete. Danach betonte Herr Wojcik die Bedeutung des Unternehmens für die Region: „Jeden Tag setzen wir, mit Aufopferung, eine Arbeit fort, die sehr wichtig für die Firmenentwicklung und Region ist. Zugleich versichern wir einen festen Arbeitsplatz unseren Arbeitern“.
Der  Vorstandsvorsitzende - Janusz Wójcik – erinnerte auch an die Reihe der Sachen, die im Betrieb in den letzten Jahren modernisiert worden sind. Die Firma modernisierte den Maschinenpark und die Spaltabteilung. Die Abteilung wurde sowohl mit Maschinen zur Herstellung des Granit- und Mauersteins als auch mit Sägegatten und Simecki zur Produktion der Bordsteinkanten ausgestattet.

Während der Gedenkfeier wurden Orden, Auszeichnungen und Medaillen überreicht.
Ausgezeichnet wurden: Anna Wójcik (für Sozialarbeit und Wohltätigkeit), eine Gruppe von Mitarbeitern (für die langjährige Arbeit), Mirosław Olejarz (wurde Direktor des Bergbaus ersten Grades), Tomasz Wójcik und Tomasz Włoczyk (ausgezeichnet für den Verdienst für den Bergbau Polens), Janusz Wójcik und Oberst Zbigniew Piątek (ausgezeichnet mit den Medaillen von Militärergänzungsamt in Gleiwitz)

Die Glückwünsche übermittelte die stellvertretende Woiwodin Niederschlesiens – Ewa Mańkowska. „Sowohl als Vertreterin der Stadtverwaltung als auch als Bewohnerin Niederschlesiens bin ich stolz, dass auf unserem Gebiet ein Unternehmen von höchster Qualität tätig ist.“ -  sagte sie. „Sowohl dem Vorstand als auch allen Mitarbeitern wünsche ich alles Gut und weiterhin viel Erfolg.“

Offiziell wurde die Gedenkfeier mit einem Festmahl, mit der Musikbegleitung des Kabaretts „Jestem“ und der Blasorchester „Bolesław Śmiały“ beendet.